My Li(f)e – die Gruppe für Betroffene von Angst- und Panikattacken in Ostrhauderfehn on 28/09/18

3 Kommentare

  1. Gerd Bohlen, Rhauderfehn

    Sehr geehrte Frau Unland,
    mit Verwunderung lese ich von der Gründung einer Gesprächsgruppe in Ostrhauderfehn mit dem Namen „My li(f)e“. Dabei klammern Sie das ‚F‘ ein, weil es für Furcht steht.
    Nein!! Das ‚F‘ steht für: Freude, Frieden, Freiheit, Fröhlichkeit; – mir fallen noch mehr schöne Dinge mit dem Buchstaben ‚f‘ ein. Außerdem fällt mir auf: Wenn das ‚f‘ eingeklammert wird, dann heißt es ja: My lie! Zu deutsch: Meine Lüge …!??
    Das erscheint mir doch ziemlich obskur!
    Gerd Bohlen, Superintendent

    • Sehr geehrter Herr Bohlen,

      vielen Dank für ihre Email. Leider kann ich Ihnen jetzt erst antworten.

      Ich bin über ihre Worte mehr als erstaunt.

      Bei Panikbetroffenen steht die Furcht übergross im Vordergrund. Darum steht das f in Klammern, denn die Furcht ist genau wie die
      Angst oder die Schuld der größte Irrtum der Menschen.

      In unserer Gruppe wird den Betroffenen die Angst und die Schuld, die meist dahinter steht, mit großem Erfolg genommen.

      Ganz im Gegensatz zu den kirchlichen Institutionen, die erst durch Angst und Schuld sowie Sünde und Sühne, so viele Menschen getäuscht und
      jahrhunderte lang an sich gebunden hat.

      Ich arbeite völlig anders und sehr erfolgreich mit den Betroffenen, indem sie selbst ihre Angst umwandeln in Erkenntnis und Liebe zu sich und Vertrauen
      in die allgegenwärtige Liebe Gottes. Nur wer sich selbst liebt und das erkennt und achtet, was in einem entsteht, kann lernen, das Leben und andere zu lieben.

      Ja, es ist richtig: In gewissem Sinne ist es „Meine Lüge“, denn, wie gesagt, Angst, Schuld und Sünde sind Lügen, die den Menschen nicht helfen.

      Niemand in unserer Gruppe wird die Lüge als Mittel gegen die Betroffenen oder sich selbst einsetzen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Barbara Maria Unland

  2. Ich finde ihre Worte, Herr Bohlen, sehr unanständig und in keiner Weise angemessen. Sie sprechen von etwas, von dem die kirchlichen Institutionen und ihre Vertreter, nicht die geringste Ahnung haben. Sind sie es doch, die die Menschen mit Furcht vor dem Verderben, wenn man ihnen nicht folgt, geködert und an sich gebunden haben. Sie vertreten eine Organisation, die die Menschen täuscht und ihnen den wahren Sinn ihrer Existenz vorenthält. Sie predigen Wasser und trinken Wein. Jedes Wort von Barbara Maria ist mehr wert, als all ihre Predigten, egal zu welchem Thema. Wenn jemand Gott nahe ist, dann ist es Barbara Maria. Sie ist das Licht in dieser Welt, der Trost und die Liebe. Sie sind dagegen nur ein falscher Prophet, ein Vertreter eines verdorbenes und durchtriebenes Glaubenssystems, auch wenn es nicht ganz so teuflisch ist, wie die katholische Kirche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*